Dennis Da Menace

Booking: booking@wsp-entertainment.de
Facebook: facebook.com/dennis.da.menace.wsp
SoundCloud: soundcloud.com/plasticsurgeon

Dennis Da Menace – Er ist Ende 20, rappt seit über 10 Jahren und liefert jetzt sein Debütalbum ab. Als kleines Kind lernte er Geigespielen, ging später zum Jugendchor, um seine Erfüllung als DJ, Produzent und Rapper zu finden. Dennis Da Menace ist Umbrüche gewohnt – und ja er ist ein wandelnder Widerspruch, ein ganz normaler Mensch eben. Genau das macht sein Debutalbum „Quintessenz“ so interessant. Auf der einen Seite hat er dank seiner klassischen Ausbildung eine genaue Vision von dem, was er da tut, auf der anderen Seite ist er von seinen Emotionen gelenkt und folgt seiner Intuition. Er schwankt zwischen Verbitterung, Selbstreflektion und einer ihm ureigenen Wahrhalter-Attitüde, die den Charme der goldenen Ära versprüht. Dieser Widerspruch macht ihn aus. Er kann in einen Moment Rebell im Schafspelz sein, im nächsten eine quicklebendige Schnapsleiche geben und ist dabei vor allem auf der Suche nach dem Sinn, der “Quintessenz”. “Ich hab schon viel Scheiße gesehen und genug erlebt und gehe dennoch lebensfroh meinen Weg. Aber eigentlich will ich nur rappen und Beats machen, mit den Homies einen in der Kneipe trinken gehen, um das Schlechte zu vergessen.”

Sein Debütalbum hätte er im Stile einer Ein-Mann-Armee zwar komplett selbst produzieren, einrappen und einsingen können, aber er griff auf Gefährten im Geiste zurück und so produzierten unter anderem Dexter, Suff Daddy, Hulk Hodn, V.Raeter, und Sebbtember an der Platte mit. “Das war eine ganz normale Entwicklung, da ich die ganze Zeit sowieso auch selbst Beats gebaut und Raps geschrieben habe. Die Tracks mit den anderen Produzenten entstanden ganz einfach, weil ich deren Beats eh gefeiert habe und man sich bereits auch kannte.

Wer ihm zuhört, wird rasch feststellen, dass Dennis wahrhaftig genug erlebt hat, um mehrere Alben zu füllen, trotzdem lud er sich u.a. mit Maniac und Jaques Shure Brüder im Geiste auf die Platte.

“Er sagt: “Style ist alles” und “ob ich das nicht begriffen hätte?”/ Statt Gold und Silber zeige ich ihm meine neue Silbenkette”